Ertragsernte durch erfolgreiches einbringen von Obst, Getreide und Früchten, Heuernte für die hofeigenen Tiere und Holzverarbeitung für die kalte Jahreszeit

Zeit für die Ernte

Englische Übersetzung

Obst-, Getreide- und Heuernte

Ernteertrag

Holzarbeiten auf dem Auersberg

Im Wesentlichen orientiert sich der Erntezeitpunkt an der Vegetationsperiode der Pflanzen und Gräser. Eine wichtige Rolle spielt dabei aber auch das Klima, die Höhenlage, das Wetter und natürlich die 4 Jahreszeiten.

Mit der Heuernte beginnen wir Ende Juni oder Anfang Juli. Wenn der Wetterbericht mindestens 5 Tage trockenes Wetter vorhersagt, kann es endlich losgehen.

Mähen der Wiesen mit Traktor und Mähwerk Neuer Traktor beim mähen der Wiesen

~ Heuernte ~

Da wäre einmal die Heuernte, die Wiesen werden gemäht und das Gras gewendet, bis es schön trocken ist. Das dauert bei strahlendem Sonnenschein, hohen Temperaturen und Wind, so an die 3 Tage. Zwischendurch muss es natürlich immer wieder gewendet werden.

Der beste Erntezeitpunkt und eine Garantie für qualitativ hochwertiges Futter, ist vom 15. Juni bis 10. Juli, denn da stehen die Gräser und Kräuter in oder kurz nach der Blüte.

Ladewagen fährt mit Heu in den Hof Ladewagen in Fahrtrichtung Scheune voll beladen

Nach 4 bis 5 Tagen wird das Heu auf Reihen zusammen gemacht, aufgeladen, mit einem Ladewagen in die Scheune gefahren und abgeladen. Es sind immer so 15 bis 20 Ladewagen voll, die Arbeit nimmt kein Ende, und irgendwann hört man dann auch auf zu zählen.

Eigentlich ist der Hof das ganze Jahr über Lebens- und Arbeitsmittelpunkt unserer Familie, aber wir machen das aus Leidenschaft.

~ Lagerung ~

    Fleißige Helfer werfen Heu in das Gebläse Lagernde Heuballen in der Scheune

Mit einem Gebläse wird das Heu dann nach oben gelassen und die nächste Fuhre wird geholt. Dank fleißiger Helfer geht alles schnell von der Hand und wir haben auch viel Spaß dabei. Das Heu brauchen wir im Winter für unsere Rinder.

Es werden nicht mehr so viele Helfer benötigt, denn von jetzt an gibt es Rundballen und die kommen aus einer Rundballenpresse. Durch diese Arbeitserleichterung schafft das jetzt eine Person ganz alleine.

~ Getreideernte ~

Getreideernte vor Wildflecken Stroh als Einstreu für die Rinder im Stall

Auf unserem Feld vor Wildflecken wurde mit dem Mähdrescher, der schon museumsreif war, das Korn gedroschen. Dann wurde es auf den Hänger geladen und nach Hause gefahren. Das Stroh war dann trocken und wir haben auch dieses geholt.

Das Getreide brauchen wir für unsere Rinder, natürlich geschrotet, und das Stroh zum Einstreuen in den Stall. Die Strohunterlage und auch Sägemehl als Einstreu, bieten unseren Rindern eine gute Wärmedämmung. Diese haben Liegeperioden von 7 bis 12 Stunden am Tag.

~ Obsternte ~

Äpfelbäume werden im September geschüttelt Äpfel kommen in Körbe zum Verladen

Da wir viele Bäume haben, gibt es natürlich auch viel Obst und das will geerntet werden. Wir haben so manches Jahr ca. 50 Zentner Äpfel und Birnen, welche wir dann in die Fruchtsaftkelterei "Söder" nach Sandberg fahren. Als leckerer Saft, in allen Variationen, kommt er wieder zurück auf den Hof.

In der Fruchtsaftkelterei wird dieses Obst zu leckeren Spitzenprodukten verarbeitet und das seit über 60 Jahren.

~ Holzverarbeitung ~

Aushub des Waldbestandes mit Opa und Enkel Bäumchen pflanzen mit Enkelkindern  

Leben im Einklang mit der Natur bedeutet für uns, von Käfern befallene Bäume zu fällen, und neue Bäume zu pflanzen. Dabei spielt das Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle.

Hektik und Stress können Bäumen nichts anhaben, ruhig und beständig nehmen sie am Lauf der Jahreszeiten teil. Wenn wir junge Bäumchen pflanzen, sind die Enkelkinder immer dabei.

~ Brennholz ~

Holz wird gesägt und kommt auf den Ladewagen Hund spielt mit einem Holzstück

Auch wir brauchen Holz für die kalte Jahreszeit, denn hier heißt es nicht umsonst, die raue Rhön. Bäume aus dem eigenen Wald werden gefällt, zugeschnitten und danach abtransportiert. Auf dem Holzplatz wird es dann zu Brennholz verarbeitet und in die Holzhalle gefahren. Später wird es mit einer Schubkarre in den Keller transportiert. Das Sägemehl kommt in den Stall zum Einstreuen für die Rinder und der Rindenmulch in den Steingarten.

Eine gute Verwendung findet auch das Stöckchen, mit dem der Hund gerade spielt.

Es gibt viel Arbeit auf einem Bauernhof und deshalb machen auch wir immer wieder, Urlaub in der schönen Rhön.